MENTOR Nürnberg

Aktuelles

Corona: Empfehlung für MENTOR-Engagierte

Seit dem ersten Lockdown im Frühjahr haben unsere Mentoren die Lesestunden in den Schulen nicht mehr aufnehmen können. Die Hoffnung, in diesem Schuljahr nach den Herbstferien wieder starten zu können, hat sich mit dem neuen Teil-Lockdown zerschlagen. Die Infektionsparameter steigen. Nicht nur wegen der neuen Kontaktbeschränkungen empfiehlt der MENTOR Bundesverband, im November alle MENTOR-Aktivitäten einzustellen, die mit Präsenz verbunden sind. Und auch wir wollen dazu beitragen, dass das Virus sich nicht weiter verbreiten kann. Dies gelingt nur, wenn wir unsere Kontakte auf ein Minimum reduzieren.

Wir bedauern es sehr, dass der persönliche Kontakt zu den Lesekindern weiter unterbrochen ist. Aber so können wir die Grundlagen dafür legen, dass die Leseförderung wieder in bewährter Weise angeboten werden kann. Von den meisten der mit MENTOR Nürnberg kooperierenden Schulen haben wir die Rückmeldung bekommen, dass eine Fortsetzung der Leseförderung erst Anfang des neuen Jahres 2021 wieder anlaufen kann.

Wir werden über Neuigkeiten zeitnah berichten.

Alle aktuellen Meldungen >>

Über uns

Ehrenamtliche Lesementoren fördern Schüler mit Lese- und Sprachschwierigkeiten nach dem bundesweit erfolgreichen Konzept von MENTOR - Die Leselernhelfer Bundesverband e.V. 

Anfang 2019 gründete sich die MENTOR Initiative in Nürnberg mit dem Ziel, Kinder dabei zu unterstützen, Lese- und Sprachkompetenz auszubilden - d i e Schlüsselqualifikation für ihre Zukunft. Unsere Mentoren begleiten Mädchen und Jungen in Grundschulen ab sechs Jahren. MENTOR Nürnberg stellt die Kontakte zwischen den Schulen und den Mentoren her. Dabei benennen interessierte Lehrkräfte förderungswürdige Kinder und holen die Zustimmung der Eltern ein. 

MENTOR Nürnberg kooperiert mit dem Zentrum Aktiver Bürger (ZAB)

Die Förderung nach dem MENTOR-Prinzip erfolgt individuell und langfristig

  • Wir üben mit den Kindern das Lesen altersgemäßer Texte. Die Wünsche der Kinder werden berücksichtigt.
  • Wir sprechen und erzählen gemeinsam über das Gelesene.
  • Mit Lesespielen, Fantasie und Kreativität wecken wir die Leselust des Kindes.


Mit Begeisterung und Empathie
motivieren die Ehrenamtlichen im 1:1 Prinzip zum Lesen. Die Kinder entdecken, dass sie die Welt nicht ohne Lesen erschließen können. In entspannter Lernatmosphäre arbeiten Schüler und Mentoren im Rahmen des Unterrichts in einem Gruppenraum oder Klassenzimmer zusammen. Leselust und Lesekompetenz bzw. Textverständnis ist erreichbar - und schließen sich nicht aus.

Die Ehrenamtlichen schenken Zeit und Zuwendung, um auf ihr „Lesekind“ gezielt eingehen zu können: mindestens ein Schuljahr mit ein bis zwei Unterrichtsstunden pro Woche. Eine verbindliche und verlässliche Beziehung kann aufgebaut werden – sie ersetzt nicht den Deutschunterricht und ist nicht als Nachhilfe gedacht.

Haben Sie Interesse? Kontaktaufnahme bitte über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Über MENTOR - Die Leselernhelfer

Der Buchhändler Otto Stender hat die Bewegung MENTOR - Die Leselernhelfer 2003 in Hannover initiiert. 2008 gründete sich der Bundesverband mit heute deutschlandweit rund 80 Vereinen und kooperierenden Initiativen. MENTOR unterscheidet sich von anderen Leseinitiativen durch die Ausrichtung an einem erfolgreichen Förderprinzip: Die Vermittlung von Lesekompetenz durch eine kontinuierliche Begleitung eines Lesekindes mindestens ein Jahr lang entsprechend der pädagogischen Förderphilosophie von MENTOR. Das 1:1-Prinzip ist die entscheidende Basis für unsere erfolgreiche Förderung.

Alle aktuellen Meldungen >>